Bitcoin Sommerflaue? BTC "Energiefresser"? Gesetzliches Zahlungsmittel in El Salvador und mehr!

 


Nach einem rasanten Preis-Anstieg von Bitcoin seit Ende letzten Jahres, scheint sich Bitcoin seit Mitte April in einer "Sommerflaute" zu befinden, die sich aktuell weiter fortsetzt.

Auch die Performance von Altcoins wie Ethereum, Cardano, Binance Coin, Polkadot und Co., wurde dadurch runter gezogen.

Auf der anderen Seite steigen aber aktuell die Zahlen der aktiven Bitcoin Adressen wieder stetig an, nachdem sie im Juni bis auf 715.000 gesunken ist, was dem Vorjahresniveau entspricht.

Das Bitcoin Netzwerk greift aber allmählich wieder nach der Millionen-Marke. Im Moment zählen die On-Chain-Analysten von Glassnode rund 907.000 aktive Adressen – ein Anstieg von 26 Prozent in nur vier Wochen. Damit hat Bitcoin im direkten Vergleich wieder die Nase vor dem Ethereum-Netzwerk, bei dem die Anzahl aktiver Adressen Ende Juni kurzzeitig höher lag als bei Bitcoin.


Trader sprechen bei der aktuellen Marktlage von einer "frühen Akkumulationsphase", was so viel bedeutet, dass das "Big Money" und die langfristigen Investoren anfangen langsam ihre Bitcoin zu Bestände zu erhöhen und die niedrigen Preise nutzen um den "Dip" zu kaufen.

Auch das Unternehmen "MicroStrategy" nutzte in Juni wieder die Gelegenheit und kaufte 13.005 BTC ein, wofür das Unternehmen von Michael Saylor etwa 500 Millionen US-Dollar ausgab. Damit hält MicroStrategy nun etwas über 105.000 Bitcoin. Damit besitzt MicroStrategy nun mehr als doppelt so viel Bitcoin wie Tesla.


Ist Bitcoin ein "Energiefresser? Das Märchen vom Klimakiller.

Im Mai verkündete Elon Musk auf Twitter, dass er Bitcoin Zahlungen bei Tesla stoppt, solange das Bitcoin Mining nicht mindestens zu 50% aus regenerativer Energie betrieben wird. Er hat Außerdem die Meinung geäußert, dass Bitcoin einen zu hohen Energieverbrauch bei der Herstellung hat.

Diese Aussage hat bei der Bitcoin Community für viel Gegenwind gesorgt, da im Gegensatz zum Finanzsystem, Gold-Mining usw., Bitcoin nur einen sehr kleinen Anteil des weltweiten Energieverbrauchs ausmacht und ein großer Teil der erzeugten Bitcoins bereits durch regenerative Energie hergestellt werden.

Die Klimadebatte um Bitcoin Mining ist nicht neu, aber aufgeheizt. 

In einem Twitter Post von Elon Musk hieß es: 
„Wenn es eine Bestätigung für eine angemessene (~50%) saubere Energienutzung durch Miner mit positivem Zukunftstrend gibt, wird Tesla wieder Bitcoin-Transaktionen erlauben.“

Genau diese Bestätigung scheint es nun gegeben zu haben. Wie Bitcoin-Bulle und MicroStrategy-CEO Michael Saylor unter Berufung auf eine Umfrage des „Bitcoin-Mining-Rates“ erklärt, ist der Strommix fürs BTC-Mining im 2. Quartal 2021 auf 56% nachhaltige Energie gestiegen. Michael Saylor zufolge ist Bitcoin deshalb eine „der saubersten Branchen der Welt“.

In Kritik geraten war zuvor auch die Mining-Industrie in China. Dort mussten zahlreiche Mining-Firmen den Betrieb einstellen. Dies hat aktuell auch dazu geführt, dass die Bitcoin Mining Hashrate stark gesunken ist.

Darin Feinstein, Gründer von Block & Core Scientific, äußert sich hierzu wie folgt: Bitcoin wird von Chinas hartem Durchgreifen profitieren. 

Zitat, Darin Feinstein:

„Obwohl China über 60 Prozent des globalen Bitcoin-Netzwerks abgeschaltet hat, hatte das Bitcoin-Netzwerk keine Ausfallzeiten, keine Rettungsaktionen, hat keine Insolvenzen registriert und hat sich einfach angepasst, indem es seine Infrastruktur in Regionen mit größeren Freiheiten verlagert hat. Das Netzwerk bleibt so stark wie eh und je, es zuckt die Widrigkeiten einfach ab und geht weiter.“

Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel in El Salvadore!

Im Juni gab die Regierung von El Salvadore bekannt, dass Bitcoin jetzt als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt wird.


Der Gesetzentwurf sieht vor, dass in dem mittelamerikanischen Land jeder Händler Bitcoin als Zahlungsmittel annehmen muss, der technisch dazu in der Lage ist. Auch Steuern können demnach in der Kryptowährung bezahlt werden. Auf den Tausch von Bitcoins soll keine Kapitalertragsteuer erhoben werden.

Das neue Gesetz wurde durch El Salvadors Präsident Nayib Bukele ins Leben gerufen und vom Parlament zugestimmt. Das Gesetz soll 90 Tage, nachdem es im Amtsblatt erscheint, in Kraft treten.

Ein großer Schritt zur Massenadoption von Bitcoin! Werden bald weitere Länder folgen?


Coinbase Germany erhält BaFin-Lizenz für Kryptoverwahrgeschäft und neues Gesetz für deutsche Institutionen in Kraft getreten!


 Coinbase Germany hat als erstes deutsches Krypto-Unternehmen die offizielle Absegnung der BaFin erhalten, Kryptoverwahrgeschäfte durchzuführen. 

Juristisch präziser gesprochen hat die BaFin der Coinbase Germany GmbH “die Erlaubnis zur Erbringung des Kryptoverwahrgeschäfts” erteilt.

Die Erlaubnis zeigt: Die BaFin ist durchaus handlungsfähig und bereit, entsprechende Lizenzen an Unternehmen herauszugeben. 

Des weiteren eröffnet ein neu in Kraft getretenes Deutsches Gesetz, 350.000.000.000€ die Möglichkeit in Bitcoin zu investieren

Deutschlands „Fonds-Standort-Gesetz“ ist am Donnerstag den 1. Juli in Kraft getreten. Das bedeutet, dass tausende von institutionellen Investmentfonds nun zum ersten Mal in Bitcoin und andere Kryptowährungen investieren können.

Sogenannte Spezialfonds sind in Deutschland die von institutionellen Investoren die oftmals bevorzugte Wahl und das neue Gesetz erlaubt es Fondsmanagern nun, bis zu 20% eines Spezialfonds in Kryptowährungen zu investieren. 



Beste Grüße und bis zum nächsten Artikel.


Michael Thomale






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bitcoin News Januar 2021: Michael Saylor Konferenz, Elon Musk Twitter, ATH und mehr!